Samstag, 22. September 2012

#32

- Ich fange wieder an zu bloggen! Habe bemerkt, dass die Kommentare, Reaktionen und andere Dinge unter meinen alten Posts gelöscht wurden. Wäre dankbar, wenn ihr das alles noch einmal auffrischen könntet.
In wenigen Minuten kommt der erste richtige Post.

Freitag, 13. April 2012

#31





"Sometimes, you have to be apart
from the people you love, but that
doesn't make you love them, any less.
Sometimes, you love them more."

Montag, 19. März 2012

♥ 29

Du gabst mir etwas, dass mich glücklich machte.


- stundenlang lag ich in der Nacht wach, um dich beim Schlafen zu beobachten. Du warst mal wieder wunderschön. Deine Haare waren quer durch dein Gesicht gefallen. Süß sah es aus. Verdammt süß. Ich gab dir einen Kuss auf die Wange, konnte einfach nicht widerstehen. Du hast kurz gezuckt, als ob ich dich mit meinem Kuss gekniffen hätte. "Was machst du denn noch auf?" fragtest du mit verschlafener Stimme. Ich musste lächeln. Alles was du gemacht und gesagt hast war irgendwie, bezaubernd. Es war nichts Ungewöhnliches für Außenstehende, doch für mich war es was besonderes. Jeden Abend sowas wie dich spüren zu können. Küsse, Augenkontakte und Lächeln von dir zu bekommen. Das gab mir soviel. Es machte mich jeden Tag aufs neue überglücklich. "WAS MACHST DU DA ?" kreischte meine Mutter. Es war alles nur ein Traum, mit dir. Ich saß auf dem Fensterbrett und schaute schätzungsweise 10Meter in die Tiefe. Wollte ich mich umbringen ? War ich denn schon so sehr am Ende mit mir ? Nein, ab heute wollte ich was ändern! Ich sprach mir selber Hoffnung zu. "Freude ist stärker als Trauer Freude ist stärker als Trauer Freude ist stärker als Trauer". sagte ich mir immer wieder.  Doch neben mir fand ich einen Brief, der viel erklärte. 


"Ich wollte euch lediglich eine letzte..."


Fortsetzung folgt...

URL-Änderung

Da es ein paar private Probleme gab, habe ich die URL geändert. Ich wollte nicht, dass der Blog in falsche Hände gerät etc.
Ich hab mir vorgenommen wieder regelmäßig zu schreiben. Und ihr könnt mich motivieren!
Wie? Zeigt den Blog euren Freunden und klickt immer schön auf Reaktionen :)


LG

Donnerstag, 8. März 2012

#26

Kannst du mir sagen wieso ich immer wieder an die Zeit mit dir zurück denke ?
Ich krame immer öfter in deinen Nachrichten und durchlebe dadurch unsere Anfangszeit. Das hört sich jetzt zwar lächerlich an, doch du hast mir viel gegeben. Es kommt vielleicht so rüber, dass ich dich jetzt verachte, doch irgendwo im Inneren lebt ein Teil von mir für dich. Auf Papier wird es rötlich dargestellt und besteht meist aus halbkreis-artigen Stücken. Ich weiß nicht ob du mein wertvollstes Organ überhaupt verdienst. Durch deine naive Art hast du mich jeden Tag aufs Neue verletzt und jeden Tag entwickelte sich neuer Hass gegen dich.
Ich versuche dich zu vergessen, Tag für Tag aufs Neue! Immer wenn ich dich dann sehe, kommt alles wieder hoch. Ich verspreche dir mein Engel, in wenigen Wochen werde ich aus deinem Leben treten, für immer. Ich lerne momentan viele neue Mädchen kennen, die mir sehr dabei helfen über dich hinweg zu kommen. Es gab Tage, da wollte ich dir einfach eine klatschen. Ich hab dich abgrundtief gehasst. Und wenn es so weiter geht, wird sich das nicht ändern...ich hoffe du hast unsere "gemeinsame" Zeit genossen. Ich denke, wenn du ein wenig Lebenserfahrung gesammelt hast, dass wir uns irgendwann wieder treffen könnten. <'3

Sonntag, 26. Februar 2012

#24

Kann nicht schlafen, kann nicht essen, kann deine Augen nicht vergessen. 
Die Zeit steht still. Du bist so fern, du fehlst mir so mein kleiner Stern! ♥

Sonntag, 19. Februar 2012

#23

Meine Gefühle für sie sind nicht verboten,
doch weder bringen sie mich weiter,
noch machen sie mich heiter,
doch ändern kann ich sie nicht,
bis irgendwann mein Herz daran zerbricht.. <'3

Freitag, 17. Februar 2012

#22

ich weiß nicht, wie lange ich diese Nacht draußen war, ist mir aber auch egal! Mir ist es egal, dass mir meine Mutter nen Vortrag gehalten hat. Ich wollte einfach, mit den Gedanken die sich nur um dich drehten, alleine sein. Am schönsten ist es unter'm Sternenhimmel. Letzte Nacht waren besonders viele zu sehen...sie sind so wundervoll. Aber meilenweit von deiner Schönheit entfernt. Ich weiß nicht, wie lange ich in den Himmel gestarrt habe. Wenn ich mich nicht täusche, habe ich auch gebetet für dich. Gebetet, dass du all Glück der Welt, einen tollen Mann, viel Lebe und Geld in deinem Leben bekommst. Ich drück dir jede Nacht die Daumen für dich. Denken, tue ich sowieso ununterbrochen an dich.
In dieser Nacht, bin ich auch wenige Momente eingenickt. War aber nicht schlimm, denn ich hatte dich ja bei mir. In Gedanken. Musik hatte ich auch dabei. Leider nicht die Beste, denn die hast du! Dein Atem. Ich könnte diesem stundenlang lauschen.
Spät in der Nacht, bin ich irgendwann nach Hause, weil immer wieder von dir zu träumen nichts bringt. Unmöglich, meine Wünsche mit dir zu verwirklichen. Denn du bist gegangen. Für immer..in deinen Augen. Ist auch besser so...</3

#21


"..ich wurde zunehmend kühl, als die erste Träne fiel." </3

Donnerstag, 16. Februar 2012

#20



Ich will hier weg. Ich will das hier alles nicht mehr! Ich werde laufen, so weit wie mich meine Beine tragen.

So schnell ich kann. Lasst mich gehen, bitte. Ich will nichts mehr spüren. Ich verlasse euch heute. Bitte trauert mir nicht nach.
Ihr habt nichts falsch gemacht. Ich bin es, der Fehler macht. Nicht ihr. Ich muss hier weg, von ihr. Auch wenn du immer mein Licht warst, mein Kompass, mein Wegweiser, meine Hoffnung. Ich will dich nicht immer anschauen müssen und wissen, dass du dich mit anderen vergnügst, dass deine Lippen nicht auf meine treffen, dass dein Lächeln nicht wegen mir ist, dass deine strahlenden Augen nicht für mich bestimmt sind. Ich mein, ich wünsche mir all diese Dinge für mich. Ich träume davon, jeden Tag, jede Stunde, jede Minute. Letztens fand ich ein Haar von dir, schon das finde ich wundervoll. Schön wäre es, wenn ich dich finden würde! Dann wärst du meins ! 
Aber da das alles unerreichbar scheint, werde ich gehen. Versuch mich nicht aufzuhalten, es ist zu deinem Besten. <3

Mittwoch, 15. Februar 2012

Schreibblockade

Mein Kopf ist momentan von so vielen Dingen beeinträchtigt, dass ich keine vernünftigen Blogeinträge mehr zustande kriege. Ich versuche so bald wie möglich wieder qualitative und etwas längere Texte abzuliefern. Es könnte sich ein wenig in die Länge ziehen, aber ich hoffe, dass ihr mir treu  bleibt.

XOXO ♥

#18

-  "Die Entfernung...die Entfernung wird immer größer! Bitte mach das es aufhört, bitte komm wieder näher! Ich brauche deine Nähe und will nicht ohne. Dein Herz, ist so weit weg. So distanziert. Ich fühle nichts mehr, doch ich will dich. Dich. Nur dich. Auch wenn du dich einem anderen Jungen öffnen solltest, ich bin da für dich. Ich zeige es nicht immer, doch ich bin bei dir. Ich bin doch so nah! Aber du, du bist meilenweit entfernt. Ich würde 1000 Meilen überbrücken um dein Lächeln noch einmal zu sehen. Wie deine Mundwinkel langsam nach oben schweifen, deine Lippen noch schöner werden und deine Grübchen immer größer werden. Ich liebe es. Jeden Tag, werde ich ein Stück näher kommen. Wenn ich dann bei dir bin, lass ich dich nie wieder gehen. Du gehörst dann mir. Ich pflege dich, wenn es dir schlecht geht. Ich trauer mit dir, wenn jemand gehen muss. Ich küsse dich, wenn du wütend bist. Ich würde dich auf Händen tragen. Das alles zu ermöglichen, scheint unerreichbar...doch eins, soll mir nicht verwehrt bleiben. Deine Nähe." ♥ schrie er aus sich hinaus.
 Doch es war so leise, dass es nur die wenigsten gehört haben. Die Kraft, hier jeden zu erreichen war einfach nicht da.



Samstag, 11. Februar 2012

Mittwoch, 8. Februar 2012

#16

- "Ich habe jeden Tag mit dir genossen. Jeder davon war eine Erfüllung für mich. Jeder machte mich glücklich. Kurze Blickkontakte ließen Freudensprünge auslösen in mir. Das Schönste für mich ist, dich zu kennen. In deiner Nähe zu sein. Deinen Namen zu sagen. Um deine Lippen gieren. Du bist die wundervollste Person die ich kenne und ich hoffe für dich, dass dein Zukünftiger dich verdient hat. Die Minderheit hat das. Nicht einmal ich hab es. Du bist besonders. Deine Art ist unbeschreiblich. Deine Lippen umwerfend. Dein Ganzes, ist nicht von dieser Erde. Man kann dich einfach nicht in Worte fassen! Ich werde immer über dich wachen, sei es im Schlaf, in deiner Freizeit oder in der Schule. Du wirst es nicht merken, aber ich werde immer bei dir sein." schrieb er auf seinen Abschiedsbrief.
Doch gelesen, hat ihn niemand.






Dienstag, 7. Februar 2012

#15

- "bitte geh nicht, bitte bleib bei mir! Ich brauche dich!" rief ich ihr zu. Doch keinerlei Reaktionen...warum auch?
Wer bin ich denn schon. Hab eben keinen Reichtum, keine Beliebtheit oder Perfektion von Außen. Was könnte ich ihr schon bieten....außer meine unwiderrufliche und unsterbliche Liebe zur ihr. "Wenn du mich und diesen Ort hier verlässt..such ich dich Nord, Ost, Süd und West!" brachte ich unter Tränen heraus. "Ich halte dich, mit all meinen Möglichkeiten! Du bist die Eine...bitte glaube mir." konnte ich ihr als letzte Worte bieten, bevor sie ging. Sie verließ mich. Ohne Worte. Tränen flossen unaufhaltbar über meine geröteten Wangen. Mitten im Raum stand ich da, mehrere Stunden. Oder waren es nur Minuten ? Ich weiß es nicht. Ohne Regung. Das einzige Gefühl was ich spürte, war das der Leere. Keiner hielt mich, keiner schenkte mir Geborgenheit, keiner wollte mich stützen. Innerlich kalt und gleichgültig. Ich machte mein Herz unzugänglich, distanzierte mich von Menschen. Isolierung war die Folgerung. Einsam wie noch nie. Bitte, wer auch immer da draußen ist. Hilf mir... Wenn du dazu bereit bist, nimm meine Hand und lass sie nie wieder los.




Ich hab momentan nicht soviel Zeit, deswegen leiden die Texte etwas an Länge und Qualität..sorry dafür! Ich hoffe, es gefällt trotzdem einigermaßen.

Samstag, 4. Februar 2012

#14


- nun standen wir da. Auf der Brücke. 75 Meter geht es in die Tiefe. "Sollen wir wirklich ?" fragte sie zögerlich.
"Es war doch deine Idee diesen Mist hier zu beenden!" brachte ich zitternd über meine Lippen.
Sie nickte. Wir wollten das Leiden ein Ende setzen. Hatten wir den Mumm dazu ? Konnten wir einfach diese Welt verlassen ohne uns verabschiedet zu haben ?
Sie anscheinend schon...wenn sie es kann, will ich es auch können! Ich wollte ihr überall hin folgen! Auch den Weg nach Oben. Ohne dieses Mädchen würde ich zerbrechen
an Sehnsucht, Angst und allem Leid was ein Mensch spüren kann. 
Sie ist und war alles. Nichts konnte diese Person ersetzen.
Ein Kuss war absolut besser wie Millionen Brüste von Models, Geldscheine von Scheichs oder Menschen die mir zu jubeln würden.
Eine Nacht mit ihr in einem Bett zu schlafen war schöner als jedes Musikstück, jeder Sex oder jede Reise dieser Welt.
Als ich mir all diese Gedanken machte, merkte ich nicht einmal das wir beide bereits gesprungen waren. Das Leben ziehte an mir vorbei. Blitzschnell.
Es kam mir wie ein Traum vor, doch es fühlte sich so echt an. Zu echt. In so wenigen Augenblicken, machte ich mir mehr Gedanken als manch einer in einem Jahr.
Doch die waren wertlos, ich versuchte alles zu verdrängen und mich auf das Ende zu konzentrieren. Mit ihr. Was gibts schöneres, als die letzten Sekunden mit der wundervollsten Person dieser Erde zu verbringen ?
"Ich liebe, begleite und verehre dich für immer, meine Prinzessin" konnte ich als letzte Worte aus mir herauspressen. Doch diese Worte, hatte sie nicht mehr erhört. Glaube ich.
Wenn ich sie oben wiedertreffe, frage ich sie einfach...<3

Donnerstag, 2. Februar 2012

#13

" Sie gab mir soviel...unbeschreibliches...in nur wenigen Bruchteilen einer Sekunde..."


- schau mal! alle die schönen Lichter, sie brennen nur für uns, sagte ich. Doch sie schlief, fest in meinem Arm. Das war auch gut, so konnte mir niemand mein Baby nehmen. Ihr Gesicht leuchtete durch den Mondschein. Das machte sie noch schöner. Ihre  Lippen waren in dieser Nacht besonders rot gefärbt und so war die Versuchung besonders groß...ich fuhr langsam mit meinem Finger über ihre Lippen und küsste diese langsam und behutsam. ich drückte sie danach fest an mich, streichelte sie für einen längeren Zeitabschnitt zärtlich und schlief vor Müdigkeit ein - Frei liegend unter'm Sternenhimmel lagen wir. Ungestört. Das fühlte sich nicht wie eine Wiese an...eher wie das Paradies.
Nen' Engel in meinem Arm, tausende Sterne die auf uns herabsahen und absolute Stille. Sie gab mir soviel unbeschreibliches in nur wenigen Bruchteilen einer Sekunde, dass mir niemand anderes in vielen Monaten bieten könnte. Es war so Perfekt, vielleicht zu Perfekt ? -
 Wo bin ich ? Wieso liege ich in meinem Bett...ich wachte nach wenigen Stunden auf und hatte bemerkt, dass sie weg war. Habe ich die Nähe mit ihr nur geträumt ?
War das alles nicht die Realität ? Ich konnte es nicht fassen...ich war wieder alleine, einsam und kam mir unbeholfen vor. Aber wer weiß, vielleicht schenkt mir Gott in entferntester Zeit...diese Augenblicke mit ihr. 

Mittwoch, 1. Februar 2012

Ich wollte euch lediglich ein sehr schönes Video sowie Lied zeigen..


Ich denke dabei immer an eine ganze bestimmte Person ♥. 


Macht ihr das auch? XOXO♥

Vergebene Gefühle


manche können sich nicht an bestimme Peronen binden bzw. können nicht so große Gefühle in jemanden interpretieren, wie ich es tu
Ein in ihren Augen schlecht gespieltes Klavierstück, hört sich für mich perfekt an. Perfektes Zusammenspiel der Gefühle und Noten.
Vorgespielte Gefühle können manche Leute in ein tiefes Loch fallen lassen, weil sie sich absolut mehr erhofft hatten. Das Loch der Selbstlosigkeit, Leere und für mich Unsinnigkeit.
Es ist schwer, wieder daraus zu kommen. Ohne Hilfe.
- Mit 'meinem' Mädchen hätte ich gern die Welt gesehen, Silvester in Paris, Sternenhimmel, Feuerwerk, Kerzenlicht, schönes Essen und ihr Antlitz. Perfekt!
Alles Träume...aber wer träumt denn nicht gerne ? Mit dieser Person mitten in Menschenmengen stehen bleiben, sich umarmen und die Welt vergessen. Keiner sollte mir diesen Moment nehmen.
Abends würde für mich eine andere Welt sein, als ohne meine Prinzessin. Es würde sich komplett ändern. Keine Schmerzen. Keine Wünsche, denn ich hätte alles was mir die Welt bieten kann in meinem Arm.
Man starrt sich Nachts an, für Stunden und möchte kein einziges Mal blinzeln. Die Angst, Zeit zu verlieren wäre zu groß. Irgendwann würde sie einschlafen, doch meine Wenigkeit schaut sie immernoch an. So schön, und unvergleichlich.
Ich würde bis zum Morgengrauen wach bleiben, um ihre wunderschönen Augen nicht zu verpassen. Ich wäre gern da oben, um sie immer anschauen zu können. Doch dann wären mir viele sachen verwehrt. Zärtliches Streicheln. Küsse von Kopf bis Fuß.
Ihre Haare aus dem Gesicht streifen um vielleicht ein Lächeln zu erhaschen. Das würde genügen um einen perfekten Tag zu haben. Am liebsten wäre es mir, den ganzen Tag mit ihr im Bett zu verbringen und ihr jeden Wunsch von den Lippen abzulesen.
Ihr sollte keiner verwehrt bleiben. Scheinbar wollten wir beide nicht so richtig aufstehen, denn für mich konnte es garnichts schöneres in der Welt geben als Sie. Ich hatte alles in meinem Arm. Wie ist das möglich ?
Wie kann eine Person jemanden so glücklich machen ? Ich hatte mich dann doch langsam aufgerafft und gab ihr einen Kuss auf ihre Nase, da diese so süß gerötet war. -


Das hier, war alles keine Realität..lediglich vergebene Träume, Gefühle und Vorstellungen mit einem unbekannten Mädchen.

Salz schmeckt nicht !


- Salz ist ekelig. 
wie kommst du darauf ? :o 
- Ich hab's gerade im Mund gehabt
woher ? woran hast du geleckt ? :D
- Tränen..

Dienstag, 31. Januar 2012